Herzlich willkommen auf Nagetiere-Online.de

LEBENDFUTTER, TRINKWASSERBEDARF UND BACKENTASCHEN VON ZWERGHAMSTERN UND GOLDHAMSTERN

» Proteine und Eiweiß - Lebendfutter
» Trinkwasser ist immer notwendig
» Die Rolle der Hamsterbacke (Backentasche)

Aktuelle Seite: Nagetiere-Online.de | Hamster | Lebendfutter, Trinkwasser & Backentaschen

Proteine und Eiweiß - Lebendfutter

Hamster sind keine Vegetarier. Und Sie können sie auch nicht dazu zwingen, diesen Lebenswandel anzunehmen. Sie brauchen Proteine! Ansonsten sinkt die Lebenserwartung und die Gesundheit istextrem gefährdet.
Sofern Sie zu den Menschen mit einer Phobie vor Insekten gehören, können Sie sich aber wieder entspannen. Protein heißt nicht nur Mehlwürmer, Heuschrecken oder andere Krabbeltiere.
Protein ist auch in Joghurt, Hüttenkäse und in Katzen- bzw. Hundetrockenfutter enthalten. Eine kleine Packung Brekkies für Katzenkinder hält sich sehr lange - und ekelt niemanden. Etwa zwei- bis viermal in der Woche sollten Sie ihrem Hamster solch einen Appetithappen in kleineren Mengen gönnen. Alternativ dazu können es harte Hundesnacks sein (z.B. diese Keksknochen) oder Sie besorgen sich eine Dose Wasserschildkrötenfutter. Verfüttern Sie bitte nicht zu viel Trockenfutter, da es schnell zu Verstopfungen führt.
Menschen die nicht ganz so viele Skrupel haben können und sollten Mehlwürmer, kleine Grillen oder Heimchen verfüttern. Zophobas sind wegen ihrer Stärke und Größe gerade für Zwerghamster sehr mit Bedacht oder bereits getötet zu verfüttern.

Milchprodukte wie Hüttenkäse oder Quark enthalten ebenfalls Proteine.

↑↑↑

Sehen Sie sich einmal die rechte Backentasche des weißen Hamsters genau an - es passt sehr viel hinein!
Sehen Sie sich einmal die rechte Backentasche des weißen Hamsters genau an - es passt sehr viel hinein!

Trinkwasser ist immer notwendig

Viele benutzen eine Nippeltränke zum einhängen. Hamster sind sehr lernfähig und haben schnell heraus, wie sie ans Wasser kommen. Bonus hierbei ist, dass kein Dreck und keine Bakterien ins Wasser gelangen können. Mittlerweile gibt es in den meisten Zoohandlungen peppige Flaschen aus Hartplastik, die nicht mehr ganz so leicht den Geist aufgeben wie ihre Vorgänger. Nehmen Sie ruhig ein großes Exemplar, manche Hamster trinken sehr viel, auch wenn sie ausreichend Grünfutter dazu bekommen. Die Flasche möglichst außen am Käfig befestigen, aber die Tiere müssen immer an das Trinkrohr gelangen können und es darf sich auch bei gelegentlichem anstoßen nicht aus dem Käfiginneren drücken lassen. Kontrollieren Sie morgens und abends, ob das Rohr sich eventuell verstopft hat, um ihrem Hamster eine Austrocknung zu ersparen.

Ein absolutes Gerücht, das sich leider seit Jahren erfolgreich hält: Tiere, die ausreichend Grünfutter bekommen, brauchen kein Wasser!. Hier lässt die Unvernunft grüßen. Wir Menschen können unseren Tagesbedarf an Flüssigkeit auch nicht mit 3 Äpfeln und einer halben Gurke decken. Dafür kann es vorkommen, dass wir an dem einen Tag kaum Durst haben und am nächsten hängt uns die Zunge dafür sinnbildlich gesehen bis zum Boden – so zum Beispiel wenn wir krank werden. Genau so geht es auch Tieren. Der Bedarf ist Tagesform- und Bewegungsabhängig. Ganz zu schweigen von den Temperaturen. Es muss immer frisches Wasser im Käfig sein. Wenn ein Tier nicht dran gehen mag, ist es nicht weiter tragisch. So hat es allerdings eine Wahl. Vom reichlichen Wasserangebot ist noch kein Hamster gestorben, verdurstet allerdings schon.

↑↑↑

Die Rolle der Hamsterbacke (Backentasche)

Hamster haben lange, schmale Backentaschen in denen sie die Nahrung sicher einsammeln und tragen können. Das ist in der freien Natur eine sehr praktische Einrichtung und spart den Gnomen eine Menge Arbeit. In der Heimhaltung und bei einer oft zu gut gemeinten Portion Futter ist das eigentlich nicht mehr nötig. Trotzdem liegt dieser Urinstinkt fest in Gehirn verankert. Also wird sich das Futter gesucht, es eingesammelt und selber bestimmt, wo es gelagert wird.

Ein vollkommen natürliches Verhalten, das keine größere Aufmerksamkeit erregt. Trotzdem hat es auch seine Tücken. Manchmal kommen Einzelhamster oder Hamster in der Gruppe auf die fixe Idee, ihnen könnte jemand ihr Lieblingsfutter stibitzen, wenn sie es ausspucken. Also weigern sie sich einfach, ihre Taschen zu leeren. Und rennen tagelang schwer beladen durch die Gegend. Im Mund herrscht aber eine gewisse Wärme und Luftfeuchtigkeit. Das Futter weicht ein, fängt an pappig zu werden und zu kleben - und es kommt zu einer Entzündung der Backentasche. Diese muss natürlich ärztlich behandelt werden.

Wie animiert man aber einen eigenbrötlerischen Hamster dazu, freiwillig die Taschen leer zu machen? Bei mir selber funktioniert das mit einer Salatschüssel ganz gut. Hat meine kleine Zwergin sich mal wieder die Taschen vollgepackt, gibt es erst mal nur große Futterstücke die sie so kaum bewältigen kann (Platzmangel im Maul.
Hilft das nicht, dann setze ich sie in die oben genannte Salatschüssel. Und wenn sie noch so sehr jammert und knatscht. Es braucht meist nur wenige Minuten, bis sie - die Backentaschen streichelnd - einen riesigen Berg Körnerfutter zu Tage fördert.

↑↑↑